An beinahe allen österreichischen Universitäten ist es mittlerweile Standard, dass den Studierenden Microsoft Office 365 gratis zur Verfügung steht. An der Montanuni ist das leider nicht der Fall. Trotzdem werden die Programme von uns Studierenden vor allem für Laborprotokolle bzw. Abschlussarbeiten vielfach benötigt, da die Vorlagen der Lehrstühle für diese Arbeiten meist MS Office basiert sind. Das führt dazu, dass sich Studierende die Lizenzen entweder teuer kaufen müssen oder gezwungen sind ihre wissenschaftlichen Arbeiten mit illegalen Kopien der Programme anzufertigen. Wir finden, dass dieser Zustand für die Montanuni nicht tragbar ist. Da wir Studierende die Programme für unser Studium benötigen, soll diese auch die Universität zur Verfügung stellen!

Sie ist für viele von uns aus dem Studienalltag nicht mehr wegzudenken – die Studo App! Sie bietet uns die Möglichkeit leicht den Überblick über unsere Lehrveranstaltungen im Kalender zu behalten und versorgt uns mit aktuellen Infos rund ums Studium. Sie erleichtert viele Dinge von der Prüfungsanmeldung bis zur Planung des Mittagessens und ist die ideale Ergänzung des MU-Online für das Smartphone. Leider stehen gewisse Funktionen wie die Kalendervorschau über mehr als zwei Wochen nur in der kostenpflichtigen PRO-Version zur Verfügung. Wir konnten heuer schon für alle Erstsemestrigen Gutscheine für die PRO-Version zur Verfügung stellen und setzen uns dafür ein, dass diese in Zukunft allen MUL Studierenden gratis zur Verfügung steht. 

Gerade am Beginn des Studiums ist es schwierig sich auf Prüfungen richtig vorzubereiten, da man schwer einschätzen kann, wie umfangreich die Prüfung ist, wie das Verhältnis von Theorie –und Rechenteil ist oder wie der Professor generell seine Fragen stellt. Hier ist man oftmals rein auf den Rat von Höhersemestrigen angewiesen. Wir setzen uns daher dafür ein, dass die Institute in allen Grundlagenfächern Beispielprüfungen auf ihrer Homepage oder in MU-Online veröffentlichen, wie es z.B. in Physik schon der Fall ist, um so allen Studenten eine bessere Prüfungsvorbereitung zu ermöglichen. 

Im Universitätsgesetz ist geregelt, dass die Prüfungskorrektur nicht länger als 4 Wochen dauern darf. Doch wer von uns hat es noch nicht erlebt, dass man weit länger auf seine eingetragene Note wartet? Dadurch passiert es leicht, dass man bei negativer Beurteilung den nächsten Prüfungsantritt gar nicht wahrnehmen kann, was zu einer Studienzeitverlängerung führt. Wir fordern daher von allen Lehrstühlen und Instituten die Einhaltung der gesetzlichen 4-Wochen Frist und eine bessere Prüfungsterminkoordination, sodass sichergestellt wird, dass man bei einem negativen Prüfungsantritt gleich den nächsten Prüfungstermin wahrnehmen kann.

Ein Auslandssemester bietet einen unbestreitbaren Mehrwert. Es kommt allerdings immer wieder zu Problemen bei der Organisation eines Auslandssemesters, da einem Partnerunis genannt werden, die allerdings gar keine Kooperationsverträge für die eigene Studienrichtung haben. Dies ist nicht nur ärgerlich, sondern du als Student verlierst dadurch wertvolle Zeit. Um dieses Probleme zu lösen fordern wir als AktionsGemeinschaft eine Liste aller Partnerunis für jede einzelne Studienrichtung, damit kein Student mehr ein Auslandssemester an einer Uni vorbereitet, an der er ohnehin nicht studieren kann.

Es ist durchaus zu begrüßen, dass das Pflichtpraktikum nun auch auf dem Papier durch die vergebenen ECTS Punkte an Wert gewonnen hat. Allerdings muss das Anrechnen des Praktikums unbedingt transparent sein. Immer wieder gibt es Probleme und Studenten wissen nicht, warum ihr Praktikum  nicht angerechnet wird. Daher fordern wir transparente und klare Richtlinien für die Anrechnung eines Praktikums für alles Studienrichtungen.

Heutzutage ist ein Auslandssemester immer wichtiger. Man kann nicht nur persönlich immens von so einer Erfahrung profitieren, sondern auch fachlich gesehen ist ein Auslandssemester ein großer Vorteil. Allerdings gibt es immer wieder Probleme in gewissen Studienrichtungen, da die Studiengangsbeauftragten eine Absolvierung von Pflichtfächern im Ausland unmöglich machen, was natürlich eine Verlängerung der Studiendauer zur Folge hat. Es kann nicht sein, dass aufgrund von einzelnen Personen, ganze Studienrichtungen keine Pflichtfächer im Ausland absolvieren können. Daher fordern wir klare und transparente Richtlinien für die Anrechnung von im Ausland absolvierten Pflichtfächern für jede Studienrichtung.

Auslandssemester bieten persönlich, fachlich und sozial einen immensen Mehrwert. Heutzutage wird die Absolvierung eines Auslandssemsters auch in technischen Studienrichtungen immer wichtiger. Gute Englischkenntnisse werden quasi vorausgesetzt. Daher finden wir es schade, dass die Anzahl an Partnerunis für die einzelnen Studienrichtungen nur sehr begrenzt ist. Wir als Aktionsgemeinschaft fordern daher, dass die Uni mehr Engagement beim Aushandeln von Kooperationsverträgen zeigt.

Sprachangebote ausbauen – statt einsparen

Immer wieder wird betont wie international unsere Universität ist, doch was nützt all die Internationalität, wenn wir uns mit halbvergessenem Schul-Englisch durchkämpfen müssen?

Wir fordern daher: Sprachenangebot ausbauen – statt einsparen! Auch wir Techniker müssen Sprachen lernen um für Firmen interessant zu sein. International konkurrenzfähig ist nur der, der Sprachen spricht und dieser Service muss unserer Meinung nach von einer Universität wie unserer geboten werden!

Handyladestationen im EHJ-Trakt, um ständig up to date zu sein. In der heutigen Zeit ist jeder von uns ständig am Handy um up to date zu sein. Nur wenige Akkus halten diesen Anforderungen stand. Ärgerlich, wenn man den gesamten Tag auf der Uni ist und das Ladekabel liegt zuhause. Um solche Unannehmlichkeiten zu vermeiden, fordern wir eine Installation von Handyladestationen im neuen Unigebäude. Diese Stationen bestehen aus versperrbaren Schließfächern, ausgestattet mit verschiedenen Ladeaufsätzen.